18.11.2009

10. Forum "Beruf und Wirtschaft"

 

Bereits zum 10. Mal führte die Sekundarschule Appenzell gestern ihr Forum «Beruf und Wirtschaft» durch. Schüler und Schülerinnen der zweiten Klassen wurden auf die Lehrstellensuche eingestimmt und erfuhren Feinheiten der Berufswelt. Nicht nur Personen in gehobener Position, auch Jugendliche in Ausbildung gehörten zu den Referenten der fünf Einzelforen, welche die Schülerinnen und Schüler an ihr persönliches Berufserleben heran führten. Dem Forum «Beruf und Wirtschaft» ist es im Verlaufe der Jahre gelungen, ein intensives und dichtes Beziehungsnetz zu Gewerbe, Industrie, Berufsschulen, weiterführenden Schulen und einschlägigen Ämtern aufzubauen, von dem alle profitieren. Das lokale Gewerbe kann mitreden, aber auch global tätige Industriebetriebe; diesmal war «Huber + Suhner» aus Herisau dabei. Da sich das Forum als offene Veranstaltung versteht und für eine offene Schule eintritt, sind Gäste, seien es Schulpolitiker oder Gewerbetreibende, immer willkommen. Das Forum ist mithin auch eine Art «Tag der offenen Tür». Ehemalige Schülerinnen und Schüler, die als Lehrlinge zu einem Forum eingeladen sind und es bestreiten helfen, erleben ihre alte Schule unter einem neuen Aspekt und haben im Verlaufe des Tages auch Gelegenheit, das eine oder andere Lob oder die eine oder andere Kritik zuständigen Ortes und ohne weitere Umschweife zu hinterlegen. So wird das Forum zu einem Tag gegenseitigen Lernens mit vielen Querbezügen, und es fördert auch Respekt und Achtung. Am Abend sind Eltern und Erziehende jeweils zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, so dass hier eine weitere Vernetzung stattfinden und gemeinsames Handeln in dem Sinne abgesprochen werden kann, dass alle nur das Beste wollen. Dann sind die Ziele von Tag und Abend erreicht, die Zöglinge ihrem Einstieg in die Berufswelt etwas näher gekommen.

 

14.11.2009

Gewerbemesse «A09» in Appenzell ist top

 

Berufserkundung
Gestützt auf positive Erfahrungen der letzten Gewerbemesse vor vier Jahren hatte das Amt für Berufsbildung AI gemeinsam mit dem Gewerbeverband die Oberstufenschüler zur Berufserkundung eingeladen. Am Samstag ab 8 Uhr früh bot sich ihnen Gelegenheit, an 28 verschiedenen Ständen nicht weniger als 22 Berufe kennen zu lernen. Äusserst positiv wirkte dabei die Begegnung mit Lehrlingen, die den Schülern noch näher sind als die Chefs, die sich dezent im Hintergrund hielten, aber für Fragen jderzeit zu haben waren.
250 Schülerinnen und Schüler nahmen Teil. Sie hatten vorgängig drei Prioritäten setzen können. Zwei davon konnten im ersten Anlauf bis 10 Uhr besucht werden. Aber bis zur Mittagszeit  waren die jungen Leute angehalten, sich individuell um weitere Informationen zu bemühen, was sie auch rege nutzten.

 

Eine tolle Plattform
Silvio Breitenmoser, Leiter des Berufsbildungsamtes AI, lobte am Rande der Veranstaltung den tollen Einsatz der Gewerbler für eines seiner persönlichen Hauptanliegen: die Stützung des dualen Bildungswegs.

 

 

03.09.2009

Völlig überrumpelt vom Echo

Ein Viertel der Jugendlichen ist sozusagen wunschlos glücklich. Erstaunlich viele bemängeln das Nichteinhalten von Regeln und fehlendem gegenseitigen Respekt zwischen den Generationen. Ein Drittel wünscht sich Angebote in Graffiti-Zeichnen, Hip Hop, Schminken und Kosmetik, aber auch ein Kino. Von den rund 800 abgegebenen Fragebögen sind mehr als drei Viertel (exakt sind es 635) zurückgekommen. Zudem machten sich die Jugendlichen zusätzlich die Mühe, noch eigene Anregungen einzubringen. So kamen hochwertige, informative Ergebnisse zustande. Die Umfrage, um die Bedürfnisse der Jugendlichen abzuklären, wurde von der Jugendkommission für den inneren Landesteil durchgeführt. Folgende Freizeitanlagen fehlen nach Ansicht der Jugendlichen in Appenzell: Kino (215 Nennungen), Shopping-Center (77), Mc Donald (66), Pub/Bar für Jugendliche (64), Erlebnispark/Freizeitpark mit Bahnen (55). Als weitere Wünsche wurden unter andern genannt: Mehr Velo- und Töffliständer, bessere Verbindungen im öffentlichen Verkehr, billiger oder gar gratis ins Freibad, aber auch (das hängt wohl mit dem Alter zusammen) «Eltern-freie Zone».

 

 

08.07.2009

Schulschlussessen mit Lehrermusik

Am vergangenen Freitag war es wieder soweit und die Lehrerschaft der Schulgemeinde traf sich auf dem Freudenberg zum Abschluss des Schuljahres 2008/2009. Als Musikformation trug die bereits legendäre Lehrermusik mit Hanspeter Masina, Georg Kegel und Peter Bischof, ergänzt durch den Schulrat Daniel Bösch zu einem festlichen Rahmen bei. Die Schulpräsidentin Ottilia Dörig zeigte sich in ihrer Rede wieder einmal beeindruckt, welche Grösse und Vielfalt unsere Schule gerade auch im personellen Bereich angenommen hat. Die Schulgemeinde Appenzell gehört zu den grössten Arbeitgebern im Kanton und verfügt über einen ebenfalls beträchtlichen Immobilienbesitz. Es konnten folgende Lehrerinnen und Lehrer den Dank entgegennehmen: für 10 Jahre Tätigkeit Vreni Knechtle, Werken/Englisch, Primar Gringel; für 20 Jahre Gaby Ammann, Kindergarten Sitterstrasse, Rita-Maria Elmiger, Kleinklasse Chlos und Andrea Sutter, Deutschunterricht, Primar Hofwies; für 25 Jahre Bruno Gregorin, Sekundarschule.

 

 

19.05.2009

12 Klassen haben durchgehalten

 

Drei Innerrhoder Schulklassen haben beim Wettbewerb "Experiment Nichtrauchen" einen Reisegutschein im Wert von 500 Franken respektive Barpreise in Höhe von 300 und 150 Franken gewonnen.

 

 

Appenzell. 15 Innerrhoder Schulklassen haben seit letztem November am Experiment Nichtrauchen der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention teilgenommen. Bei diesem schweizweiten Wettbewerb verpflichten sich Schulklassen, während mindestens sechs Monaten gänzlich (Kategorie A) oder mit ganz wenigen Ausnahmen (Kategorie B) auf das Rauchen zu verzichten.

Unter jenen, die durchhalten, verlost die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention 100 Reisegutscheine in Höhe von 500 Franken (Kategorie A) und 250 Franken (Kategorie B). Zudem verlost die Kommission für Gesundheitsförderung des Kantons Appenzell Innerrhoden Barpreise von 300 Franken (Kategorie A) bzw. 150 Franken (Kategorie B).

Zwölf der Innerrhoder Klassen haben durchgehalten und drei davon konnten nun heute zu ihrer grossen Freude einen Preis entgegen nehmen:

6. Klasse von Katja Nägeli, Primarschule Schwende; Reisegutschein im Wert von 500 Franken .

6. Klasse von Katrin Osterwalder, Primarschule Hofwies Appenzell; Barpreis von 300 Franken.

1. Klasse von Luzius Gruber, Sekundarschule Hofwies Appenzell: Barpreis 150 Franken.

 

 

16.05.2009

Experiment gelungen

 

Drei Innerrhoder Schulklassen haben beim nationalen Wettbewerb «Experiment Nichtrauchen» je einen Reisegutschein gewonnen.

 

Appenzell. 15 Innerrhoder Schulklassen haben seit letztem November am Experiment Nichtrauchen der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention teilgenommen. Bei diesem schweizweiten Wettbewerb verpflichten sich Schulklassen, während mindestens sechs Monaten gänzlich (Kategorie A) oder mit ganz wenigen Ausnahmen (Kategorie B) auf das Rauchen zu verzichten.

Unter jenen, die durchhalten, verlost die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention 100 Reisegutscheine in Höhe von 500 Franken (Kategorie A) und 250 Franken (Kategorie B). Zudem verlost die Kommission für Gesundheitsförderung des Kantons Appenzell Innerrhoden Barpreise von 300 Franken (Kategorie A) bzw. 150 Franken (Kategorie B). Zwölf der Innerrhoder Klassen haben durchgehalten und drei davon konnten nun heute zu ihrer grossen Freude einen Preis entgegen nehmen:

6. Klasse von Katja Nägeli, Primarschule Schwende; Reisegutschein im Wert von 500 Franken .

6. Klasse von Katrin Osterwalder, Primarschule Hofwies Appenzell; Barpreis von 300 Franken.

1. Klasse von Luzius Gruber, Sekundarschule Hofwies Appenzell: Barpreis 150 Franken. (pd)